Møvik Flekkerøy - You3DView-Free Flash Panorama Hosting like YouTube, Sharing panorama at You3DView is as easy as sharing video at YouTube.
Møvik Flekkerøy
 
Views: 2290 | Comments: 0

Add 3D View To Your Social Bookmarks!
Comment On This 3D View
 

Please help keep this site FUN, CLEAR, and REAL..
Flag this 3D view : Feature This! - Innappropiate

3D View Information
 
Rating (0 votes): Not yet rated
Added: 13-08-2011
From: Braegel ( Send PM )
(2) | (0) | (0)

Description:
Schon im 16. Jahrhundert gab es eine Verteidigungsanlage bei Høvik. Eine Blockade und Befestigungsanlage wurde 1558 angelegt. Später wurde die Frederiksholmfestung (1658 -1871) und eine Anlage auf Batterieodden (1807) aufgeführt. Alle waren dafür gedacht, den Flekkerøyhafen zu beschützen, der damals einer der meisten befahrenen Häfen in Norwegen war./nDer Name: Batteri Vara, stammt von einem deutschen Ingenieur (General Vara), der 1941 im englischen Kanal gestorben ist./n1941 wurde der Bau des Forts Møvik mit 1.400 Arbeitern begonnen. Davon waren 750 norwegischer, 350 dänischer und 300 deutscher Nationalität. Zum Jahreswechsel 1942-43 kamen noch 200 russische Kriegsgefangene aus Russland dazu. Diese blieben bis Kriegsende. Nach und nach wurden für den Betrieb der Batterie rund 600 Soldaten stationiert. Da die Anlage eine Küstenwehranlage war, waren von den 600 Mann 450 Marinesoldaten./nEs wurden 53.000 m3 Felsen gesprengt und 29.000 m3 Beton verarbeitet. Ebenso wurden 4 km Straßen und 2,5 km Schienen für die Schmalspurbahn gebaut. /nDie ersten Probeschüsse wurden mit der Kanone #2 und #3 am 12.03.1942 getätigt. Die Kanone #4 wurde im November 1942 das erste Mal probe geschossen. Diese Kanonen hatten eine Reichweite von 42 km mit der Standartgranate von 800 kg. Mit der kleineren Granate von 500 kg wurden sogar 55 km erreicht. Dabei erreicht die Granate eine Flughöhe von bis zu 20.000 m. und eine Mündungsgeschwindigkeit von 1050 m/sek. Das Kanonenrohr hat nur eine sehr begrenzte Lebensdauer. Dadurch, dass jede Granate rund 400 g Stahl aus dem Rohr schleift, waren 100 Präzisions-Schüsse und 150 weitere Schüsse möglich. Danach musste das Rohr gewechselt werden. Diese Kanonen (gleiche Bauart) saßen auch auf der Bismarck und der Tirpitz Die Arbeiten für die Kanone #1 wurde erst im Sommer 1944 wieder aufgenommen. Man überbaute den Kanonenbrunnen mit einem Betonschutz gegen Fliegerangriffen. Die Wände sind 3,8 m dick und die Decke 4,5 m. Im Herbst 1944 trafen dan die Teile für die Kanone ein. Bis zum Jahreswechsel 44/45 war alles vorhanden (230 Tonnen Kanonenteile), nur das Rohr mit 110 Tonnen fehlte noch. Dieses Rohr war auf dem Frachter MS Porto Alegre. In der Nacht vom 22.02.1945 wurde dieser Frachter samt Kanonenrohr von englischen Flugzeugen im Kattegatt versenkt. Die Betonklötze vor der gewaltigen Bunkeranlage waren die Fundamente für einen Laufkran, der eine Hubleistung von 175 Tonnen hatte. Dieser Kran wurde für die Montage benötigt, denn mal eben schnell ein Rohr von 110 Tonnen in die Kanone stecken, geht ja nun gar nicht. Die Fundamente wurden nach Kriegsende von einer norwegischen Ingenieurskompanie bei Sprengübungen zerstört./nDie Homepage zu dieser Anlage ist unter folgender Adresse zu finden: http://www.kanonmuseet.no/nÜbrigens standen bei einem Abschuss 17 Personen im Turm, ohne Gehörschutz. Trotzdem war es für diese 17 Personen "angenehmer" als draußen. Denn die Druckwelle und der Lärm war draußen um ein vielfaches höher. Wer im Ort Møvig die Information über Probeschüsse nicht mitbekam und nicht seine Fenster geöffnet hatte, musste anschließend den Glaser bestellen.
Categories: View (Place of Interest, Ocean View, Mountain View, Street View...) 
Tags: Norwegen 

3D View URL :
Embed URL:
Related Tags